Wasserkocher vs. Tauchsieder

Cilio WasserkocherHeutzutage ist der Wasserkocher Standard, wenn es um die Erhitzung von Wasser geht. Mit einem Wasserkocher können Sie schnell und effizient Wasser kochen und das heiße Wasser gebrauchen. Allerdings wurden vor dem Aufkommen der Wasserkocher noch Tauchsieder verwendet. Und auch in heutiger Zeit gibt es noch Haushalte, die den Tauchsieder einem Wasserkocher vorziehen. Vor allem auf Reisen schwören viele auf einen funktionalen Tauchsieder. Erfahren Sie hier mehr über einen Tauchsieder, um dessen Vorzüge und Nachteile besser zu erfassen und somit ein klareres Bild von beiden Geräten zu erlangen.

Tauchsieder – Aufbau und Anwendung

Wasserkocher vs. TauchsiederBei einem Tauchsieder handelt es sich um ein Gerät, das mit Hilfe von elektrischer Energie Wasser erhitzt. Damit der Tauchsieder Wasser erhitzen kann, wird dieser in ein Gefäß, das mit Wasser gefüllt ist, eingetaucht.

  • Aufbau: Im Wesentlichen besteht ein Tauchsieder aus einem Rohrheizkörper. Über ein Kabel ist dieser mit einem Stecker verbunden. Der Rohrheizkörper besitzt meist ein Schutzrohr aus Edelstahl, Kupfer oder Messing. Auch ein wärmeisolierender Griff ist oftmals vorhanden. Zu beachten gilt hier, dass vor allem ältere Tauchsieder keinen Schutzleiteranschluss besitzen.
  • Anwendung: Sie betreiben einen Tauchsieder in einem Wasserbad. Einerseits muss das Wasser den heizenden Bereich von dem Rohrheizkörper vollständig bedecken, andererseits darf das Wasser den in dem Griff vorhandenen elektrischen Anschlüssen nicht zu nahe kommen. Aufgrund dieser Gefahren befinden sich bei dem Tauchsieder an dem Schaft von dem Heizelement häufig zwei Markierungen. Diese kennzeichnen den minimalen und den maximalen Wasserstand.

Sicherheit von einem Tauchsieder

Seien Sie bei älteren Tauchsiedern vorsichtig, denn diese bieten häufig nicht den Schutz, den aktuelle, moderne Tauchsieder bieten. Über einen Überhitzungsschutz verfügen heute die meisten Tauchsieder. Dabei gibt es zwei Typen des Überhitzungsschutzes:

Modell Hinweise
Einfache Tauchsieder Einfache Tauchsieder sind im Heizelement häufig mit einer Temperatursicherung versehen, die nicht rückstellbar ist. Zwar ist ein solches Gerät eine günstige Lösung, aber wenn die Sicherung einmal durchbrennt, können Sie den Tauchsieder nicht mehr verwenden.
Tauchsieder mit rückstellbarer Temperatursicherung Ein solcher Tauchsieder schaltet sich bei einem umgefallenen Topf oder bei verkochtem Wasser ab. Dieser ist wieder einsatzbereit, wenn er abgekühlt ist und gegebenenfalls eine Rückstellung per Knopfdruck vorgenommen wurde.

Bei Importgeräten oder älteren Modellen, die keine Temperatursicherung aufweisen, besteht Brandgefahr, wenn das Wasser verkocht ist, sofern die Unterlage oder das Gefäß brennbar sind. Generell sollten Sie einen Tauchsieder in einem Keramik- oder Metallgefäß auf einer nicht brennbaren Unterlage betreiben. Zudem sollte der Tauchsieder nach der Benutzung zunächst abkühlen auf einer hitzebeständigen Fläche. In einem heißen Zustand darf das Gerät nicht weggeräumt werden.

Effizienz eines Tauchsieders

Ein Tauchsieder arbeitet äußerst energieeffizient, da sich beim Betrieb das Heizelement direkt im Wasser befindet. Der Wärmeverlust ist äußerst gering und zudem liegt der Wirkungsgrad bei mehr als 98 Prozent. Allerdings besteht bei der Erzeugung von dem verwendeten Strom ein deutlich schlechterer Wirkungsgrad. Dieser beträgt je nach Bauart lediglich 30 bis 60 Prozent. Achten Sie daher auf einen kostenbewussten Einsatz, wie bei allen anderen Elektrowärmegeräten.

Vor- und Nachteile des Erhitzens von Wasser mit einem Tauchsieder oder Wasserkocher

  • äußerst energieeffizient
  • schneller als mit einem Herd
  • nimmt etwas Platz in der Küche weg

Wasserkocher oder Tauchsieder?

Nach dem gleichen Prinzip wie bei einem Tauchsieder funktionieren herkömmliche Wasserkocher, besitzen allerdings einen Behälter. In der Regel hat ein Wasserkocher einen Temperaturschalter, der den Strom abschaltet, wenn die Kochtemperatur erreicht ist. Somit ist ein Wasserkocher deutlich sicherer als ein Tauchsieder und ist ohnehin Standard, wenn es darum geht, Wasser sicher und effizient zu kochen. Wenn Sie allerdings einen Tauchsieder neu und hochwertig kaufen, der Sicherheiten aufweist und diesen während des Kochvorgangs beaufsichtigen, ist auch dieser sicherlich verwendbar. In der Effizienz ist ein Tauchsieder ähnlich effizient wie ein Wasserkocher.

Tipp! Zwar wird Wasser von einem Wasserkocher ähnlich effizient erwärmt, wie bei einem Tauchsieder, allerdings schalten moderne Wasserkocher automatisch ab, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist. Daher sind Wasserkocher sparsamer als Tauchsieder und vor allem sicherer. Des Weiteren gelten Wasserkocher mit verdecktem Heizboden als effizienter als Wasserkocher mit offenen Heizstäben. Zudem haben Wasserkocher aus Kunststoff oder Glas einen leichten Vorteil gegenüber Wasserkochern aus Metall wegen der besseren Wärmeisolation.

Wasser wird von einem Wasserkocher oder Tauchsieder effizienter erwärmt als durch eine elektrische Kochplatte. Dies liegt daran, dass ein Wasserkocher oder Tauchsieder die Energie praktisch direkt an das Wasser abgibt. Bei einem elektrischen Kochfeld hingegen müssen zuerst die Herdplatte und der Topfboden erwärmt werden.

Neuen Kommentar verfassen