Sicherheitsfaktoren bei Wasserkochern

Korona WasserkocherFalls Sie einen Wasserkocher im Online Shop kaufen möchten, sollten Sie nicht nur auf ein stimmiges Design achten, sondern auch einen Blick auf die nötige Sicherheit werfen. Wasserkocher von minderem Preis sparen oft bei den Qualitätsmerkmalen, was dann zu schwierigen Situationen führen kann. Gerade wenn der Wasserkocher eingeschaltet wird, können Überspannungen zu Verletzungen führen. Damit diese vermieden werden können, muss auf die nötige Sicherheit geachtet werden. Im nachstehenden Artikel sehen Sie, welche Sicherheitsfaktoren ein guter Wasserkocher besitzen sollte und bei welchen Aspekten Sie nicht sparen sollten.

Das Heizelement

Sicherheitsfaktoren bei WasserkochernIn diesem Fall handelt es sich um das Bauteil, welches innerhalb der Maschine für die Erhitzung des Wassers sorgt. Das Heizelement lag bei früheren Modellen immer frei, weswegen es hier zur Kalkbildung kommen kann. Der Kalk kann dann – wenn er zahlreicher und größer wird – zu gesundheitlichen Schäden führen.

Zwar sind diese nicht riesig groß, doch schon beim Schmecken von Kalk entsteht bei den meisten Menschen ein Gefühl des Unwohlseins. Doch die offenliegenden Heizelemente finden Sie nicht nur in alten Modellen wieder – auch in modernen Geräten gibt es noch immer Typen, die auf offene Heizelemente sitzen. Diese finden Sie meist bei sehr preisgünstigen Modellen.

Tipp! Wer auf hochwertige Wasserkocher setzt, der kann verdeckte Heizelemente im Shop kaufen. Diese verhindern die Bildung von Kalk und schützen die eigene Gesundheit.

Das Gehäuse

Beim Gehäuse gibt es zwischen den verschiedenen Modellen erhebliche Unterschiede. Viele Käufer bevorzugen die edlen Wasserkocher aus Edelstahl. Der Vorteil bei diesem Modell besteht unbestritten darin, dass es enorm gut aussieht. Leider haben Edelstahl-Wasserkocher einen großen Nachteil. Nicht nur das Wasser wird bei diesen Modellen erhitzt, auch das Gehäuse wird heiß. Wer also einen Edelstahl-Wasserkocher anschaltet, sollte die Finger vom Gehäuse nehmen. Bei einem Kunststoff-Wasserkocher kann das nicht passieren. Kunststoff ist wärmeabweisend und kann sich nicht erwärmen.

Heizelement Gehäuse
Gefahr Geschmack von Kalk im Wasser bei Edelstahl sehr heiß
Auswirkungen gesundheitliche Folgen Verbrennung der Hände

Die automatische Abschaltung

Der Großteil der Wasserkocher auf dem Markt besitzt eine automatische Abschaltung, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Überhitzungsschutz. Ist dieser vorhanden, kann die Maschine nicht zu stark überhitzen. Wäre das der Fall, würde sich Dampf bilden, der zu Verbrühungen führen würde.

Tipp! Neben dem Überhitzungsschutz sollte ein guter Wasserkocher auch einen Trockengehschutz besitzen. Dieser mag seltsam klingen, doch hat durchaus einen starken Sinn. Der Trockengehschutz verhindert, dass die Maschine angeschaltet werden kann, wenn sich keine Flüssigkeit im Tank befindet. Somit werden Kurzschlüsse unterbunden.

Vor- und Nachteile von Wasserkochern

  • unterschiedliche Materialien
  • für verschiedene Zwecke
  • große Auswahl an Modellen
  • bei Edelstahl wird auch das Gehäuse heiß

 Der Griff

Egal ob Sie ein Gerät aus Edelstahl oder Kunststoff haben, der Griff sollte immer isoliert sein. Damit die Isolierung wirksam ist, muss der Griff aus einem hochwertigen Kunststoff bestehen. Wer hier Griffe aus Edelstahl anfasst, kann sich Verbrennungen zufügen.

Tipp! Achten Sie beim Öffnen des Deckels aber immer darauf, dass der Dampf nicht direkt an Ihre Hand gerät. Gerade wenn der Heizvorgang gerade erst beendet ist, kann das Innere des Behälters enorm heiß sein. Halten Sie den Kocher fern von Ihrem Gesicht und warten Sie einige Sekunden, bis Sie den Deckel öffnen.

Neuen Kommentar verfassen