Kunststoff vs. Edelstahl vs. Glas Wasserkocher

Dometic WasserkocherMit einem Wasserkocher haben Sie im Grunde lediglich die Absicht, möglichst effizient und schnell Wasser zu kochen. Das gekochte Wasser nutzen Sie anschließend für Ihren Bedarf. Wenn Sie sich nun einen neuen Wasserkocher anschaffen möchten, stehen Sie schnell vor der Frage, aus welchem Material der Wasserkocher beschaffen sein soll. Hierbei gibt es Wasserkocher aus den Materialien Kunststoff, Edelstahl oder Glas. Sie alle haben gewisse Vorteile, aber auch Nachteile, die Sie kennen sollten. Dadurch wird es Ihnen deutlich leichter fallen, einen Wasserkocher zu finden, der optimal zu Ihren Bedürfnissen passt.

Wasserkocher aus Kunststoff – die Vor- und Nachteile

Kunststoff vs. Edelstahl vs. Glas WasserkocherEin Wasserkocher aus Kunststoff hat sicherlich wie die anderen Materialien einige Vor- und Nachteile, die Sie in diesem Ratgeber erfahren.

  • Im Anschaffungspreis ist ein Wasserkocher aus Kunststoff sehr günstig im Vergleich zu einem Wasserkocher aus Edelstahl oder Glas. Des Weiteren ist Kunststoff ein hitzebeständiges Material, sodass es an der Außenwand zu wenig oder keinem Aufheizen kommt. Bei Wasserkochern aus Kunststoff gibt es zudem eine immens große Auswahl an verschiedensten Farben und Designs. Ganz gleich, ob Sie einen Wasserkocher aus Kunststoff in den Farben Weiß, Schwarz, Blau, Rot oder eine andere Farbe wählen oder ein elegantes, dezentes, schrilles, zeitloses oder anderes Design aussuchen, jeder Geschmack wird hier fündig. Ein weiter wichtiger Punkt bei den Vorteilen von einem Wasserkocher aus Kunststoff ist die robuste Fertigung. Ein solcher Gerät hält sehr viel aus und ist sehr beständig.
  • Vor allem dann, wenn der Wasserkocher aus Kunststoff noch sehr neu ist, kann beim Erhitzen des Wassers ein unangenehmer Plastik-Geruch entstehen. Manche Nutzer befürchten zudem im Plastikgehäuse schädliche Stoffe. Daher ist hier die Regel, dass Sie von Billigprodukten Abstand nehmen sollten. Ein hochwertiges Modell ist immer noch preiswert, aber geprüft und sicher.

Die in der u. a. Tabelle genannten Punkte sind vor dem Kauf von einem Wasserkocher aus Kunststoff abzuklären, sodass Sie das bestmöglichen Modell erhalten.

Wasserkocher aus Edelstahl – die Vor- und Nachteile

Auch der Wasserkocher aus Edelstahl besitzt neben einigen Vorteilen auch Nachteile, die Sie vor der Anschaffung bedenken sollten. In diesem Ratgeber erfahren Sie worauf es allgemeinhin zu achten gilt.

  • Ein Wasserkocher aus Edelstahl besitzt eine äußerst gute Isolierung. Somit wird das Wasser schnell heiß und ebenso bleibt das Wasser auch länger heiß. Das Design eines Wasserkochers aus Edelstahl ist zumeist schlicht und die Optik edel. Sehr geschätzt ist die Eigenschaft eines Wasserkochers aus Edelstahl, dass dieser das Wasser absolut geruchsneutral erhitzt. Des Weiteren brauchen Sie sich keine Gedanken um die Bruchsicherheit zu machen, denn ein Wasserkocher aus Edelstahl ist bruchfest und sehr robust. Achten Sie vor allem darauf, dass Ihr Wasserkocher auch wirklich aus Edelstahl besteht – dadurch ist er rostfrei. Oftmals ist auch ein integrierter Kalkfilter enthalten. Positiv ist auch die Eigenschaft, dass das Gerät bequem und einfach zu reinigen ist. Zudem waren die Preise für Wasserkocher aus Edelstahl anfangs etwas hoch. Doch aufgrund der inzwischen hohen Nachfrage sinken auch die Preise.
  • Ein Wasserkocher aus Edelstahl wird außen schnell sehr heiß. Abhilfe schafft hier eine gute, doppelwandige Isolierung, ein sogenanntes „Cool-Touch-Gehäuse“. Ebenfalls ein Nachteil kann die Tatsache sein, dass fast alle Modelle verbaute Plastikteile besitzen. Und trotz allem ist ein Wasserkocher aus Edelstahl nach wie vor deutlich teurer als andere Modelle. Vermeiden Sie zudem Billigware mit einer dünnen Edelstahlwand, da diese keine ausreichende Isolierung aufweisen.

Klären Sie vor dem Kauf eines Wasserkochers aus Edelstahl die in der Tabelle aufgeführten Punkte, damit Sie auf der sicheren Seite sind und später keine Enttäuschungen erleben müssen.

Wasserkocher aus Glas – die Vor- und Nachteile

Informieren Sie sich in diesem Ratgeber über die Vor- und Nachteile eines Wasserkochers aus Glas, damit Sie sich besser und sicherer für Ihren idealen Wasserkocher entscheiden können.

  • Ein Wasserkocher aus Glas weist eine geringere Anfälligkeit für Verschmutzungen, Bakterien, Schimmel und Keime auf, wodurch er recht hygienisch ist. Ebenso verfügt das Gerät über ein modernes, stylishes und trendiges Design. Des Weiteren gibt es für einen Wasserkocher aus Glas vereinfachte Reinigungsmöglichkeiten. Sehr positiv zu werten ist, dass dieser geschmacksneutral ist, da er keine Weichmacher und kein Metall aufweist, die an das Wasser abgegeben werden. Zudem sind bei vielen Modellen gar keine Plastikteile verbaut.
  • Der wohl größte Nachteil von einem Wasserkocher aus Glas ist die hohe Bruchgefahr, denn das Material ist empfindlich und leicht zerbrechlich. Daher ist vor allem ein vorsichtiger Umgang geboten. Und da der Schmutz an einem Wasserkocher aus Glas sofort sichtbar wird, muss dieser regelmäßig gereinigt werden. Auch wird ein Wasserkocher aus Glas außen extrem heiß und ebenso ist dieser schlecht oder sogar gar nicht isoliert. Dadurch kühlt das Wasser schneller ab. Zudem Glas-Wasserkocher meist schwerer als ein Gerät aus Kunststoff oder Edelstahl.

Neben den Vor- und Nachteilen eines Wasserkochers aus Glas gibt es einige Punkte, die Sie vor Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten, um die für Sie beste Wahl für einen Wasserkocher zu treffen.

Modell Wasserkocher aus Kunststoff Wasserkocher aus Edelstahl Wasserkocher aus Glas
Aspekte vor dem Kauf
  • sämtliche Sicherheitsvorkehrungen und Funktionen sollten geprüft werden
  • wie kühl der Behälter bleibt, wenn er erhitzt wird; vor allem doppelwandig isolierte Modelle sind empfehlenswert
  • Überprüfung auf eventuell schädliche Stoffe: Am besten zu solchen Wasserkochern aus Kunststoff greifen, die von Prüfstellen zertifiziert sind
  • auf besonders bruchfeste Modelle achten
  • Hitzeentwicklung: das Gehäuse sollte nicht zu heiß werden, daher ist ein doppelwandiges Gehäuse von hochwertigeren Modellen empfehlenswert
  • Prüfen Sie sämtliche Sicherheitsvorkehrungen und Funktionen
  • Bevorzugen Sie solche Modelle, die ein Prüfzertifikat vorweisen können
  • Da die meisten Wasserkocher aus Edelstahl verbaute Plastikteile besitzen, sollte deren Bruchfestigkeit geprüft sein
  • Äußere Hitzeentwicklung
  • Überhitzungsschutz
  • Flexibilität des Behälters
  • Sämtliche Sicherheitsvorkehrungen und Funktionen
  • Legen Sie bei der Wahl eines Wasserkochers aus Glas wert auf ein geprüftes Zertifikat, um eine bestmögliche Qualität zu erhalten

Im Handel sind Wasserkocher aus Keramik nur selten zu finden. Hierbei handelt es sich meist um Teekocher, die weniger als ein Liter fassen können. In Farbgestaltung und Design sind sie modern gefertigt. Ein Wasserkocher aus Keramik ist häufig integriert in ein Teeservice.

Tipp! Sie halten die Hitze besonders gut und sind sehr robust. Positiv ist auch, dass die Außenseite des Behälters wenig warm wird und auch hier sind Sicherheitsvorkehrungen und Funktionen wie bei den anderen Modellen vorhanden.

Neuen Kommentar verfassen